Reform der Gemeinsamen Fischereipolitik

Hafen in Warnemünde. Copyright: Stephan Leyk - Fotolia.com
Hafen in Warnemünde. Copyright: Stephan Leyk - Fotolia.com

Ende April 2009 hat die Kommission der Europäischen Union das Grünbuch zur Reform der Gemeinsamen Fischereipolitik vorgelegt. Die Bundesregierung hat sich – ebenso wie der Bundesrat und verschiedene Interessengruppen und interessierte Bürgerinnen und Bürger aus Deutschland – an der Reformdiskussion beteiligt.

Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat eine Stellungnahme mit den Kernpunkten der deutschen Position verfasst.

Stellungnahme Deutschlands zum Grünbuch über die Reform der Gemeinsamen Fischereipolitik (GFP)

Die anstehende Reform der Gemeinsamen Fischereipolitik bietet die Chance, eine dauerhafte Grundlage für die nachhaltige Nutzung der lebenden Meeresschätze zu legen.

Kernpunkte der deutschen Position sind:

  • Eine nachhaltige Nutzung der globalen Fischbestände ist heute wichtiger denn je, um auch künftige Generationen mit dem qualitativ hochwertigen und gesunden Lebensmittel Fisch zu versorgen.
  • Ein modernes Fischereimanagement muss entstehen. Insbesondere dienen hierzu die mehrjährigen Bewirtschaftungs- und Wiederaufbaupläne für eine ganze Reihe von Fischbeständen. Diese Politik muss in Zukunft fortgesetzt und auf alle überfischten Bestände angewendet werden.
  • Die Einführung von Rückwurf-Verboten und Anlande-Geboten ist ein entscheidender Faktor. Modernes Fischereimanagement und Abbau von Überkapazitäten müssen durch eine bessere Rechtsdurchsetzung erreicht werden. Dies soll durch die neue Fischereikontroll-Verordnung gelingen.
  • Die europäische Fischerei braucht verlässliche wirtschaftliche Rahmenbedingungen. Dazu zählen die Verteilung der Gesamtfangmengen, das System von nationalen Quoten und die Fischereiabkommen mit den Drittländern.
  • Information und Transparenz soll die Verbraucherinnen und Verbraucher stärken. Die Konsumenten sollen den Weg der Ware besser nachvollziehen können. Dazu gehören die Zertifizierung und Kennzeichnung von Fischereierzeugnissen.