Springe zum Hauptinhalt der Seite

Bund

Anhörung Nationaler Strategieplan Aquakultur 2021-2030

Anhörung Nationaler Strategieplan Aquakultur 2021-2030

Die Nationalen Strategiepläne Aquakultur aller Mitgliedstaaten werden derzeit auf Wunsch der EU-KOM aktualisiert und substantiell überarbeitet. Dies ist zum einen eine wesentliche Voraussetzung zur Genehmigung der Operationellen Programme für die neue Förderperiode des Europäischen Meeres-, Fischerei- und Aquakulturfonds, EMFAF 2021 – 2027 dient aber darüber hinaus der Ausrichtung des Sektors sowie der Anpassung der Zielsetzungen an neue Anforderungen für die nächste Dekade.

Der Nationale Strategieplan Aquakultur für Deutschland (NASTAQ) wurde 2014 federführend von Schleswig-Holstein von einer Bund/Länder Arbeitsgruppe unter Beteiligung aller Partner aus Verwaltung, Wirtschaft und Organisationen erstellt.

Die Überarbeitung des NASTAQ wird auf Grund eines Beschlusses der Fischereireferent/innen des Bundes und der Länder durch eine Arbeitsgruppe unter Federführung von Sachsen erfolgen. Eine wesentliche Orientierung dabei sind die Strategischen Leitlinien der EU-KOM zur Entwicklung der nachhaltigen Aquakultur in der EU, die bereits im Entwurf vorliegen. 

Für die Erarbeitung des neuen Nationalen Strategieplans Aquakultur, der ebenso wie die Leitlinien bis zum Jahr 2030 gelten soll (NSP 2021-2030), und der die Möglichkeiten und Ziele des gesamten Aquakultursektors in Deutschland umfassend abbilden soll, besteht für die Partner aus Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft und den Organisationen die Möglichkeit eine Stellungnahme zu den aus der jeweiligen Betroffenheit heraus erforderlichen Anpassungen und Änderungen abzugeben. 

Die Unterlagen zur Anhörung zum NSP 2021-2030 werden im Portal Fischerei veröffentlicht. Die in den Leitlinien der EU-KOM aufgeführten neuen Themen sind als Übersicht verfügbar und können anhand von vorbereiteten Fragen aufgegriffen werden:

Aktualisierung des Nationalen Strategieplans Aquakultur - Themenschwerpunkte (pdf-Datei, nicht barrierefrei)

Stellungnahmen können bis zum 15. Juni 2020 abgegeben werden. Bitte senden Sie diese per E-Mail an andrea.mathissen@ble.de.