Springe zum Hauptinhalt der Seite

Bundesländer

Sachsen-Anhalt

Sachsen-Anhalt

Fischereirelevante Institutionen

Der Aufbau der Fischereiverwaltung in Sachsen-Anhalt folgt einer dreistufigen Gliederung:

Oberste Fischereibehörde

Ministerium für Wirtschaft, Tourismus, Landwirtschaft und Forsten des Landes Sachsen-Anhalt
Hasselbachstr. 4
39104 Magdeburg

Tel.: 0391-56701
E-Mail: poststelle@mw.sachsen-anhalt.de
Internet

Obere Fischereibehörde

Landesverwaltungsamt des Landes Sachsen-Anhalt
Referat Agrarwirtschaft, Ländliche Räume, Fischerei, Forst- und Jagdhoheit
Dessauer Str. 70
06118 Halle (Saale)
Bernard Chéret

Tel.: 03 45 / 5 14 - 24 62
E-Mail: bernard.cheret@lvwa.sachsen-anhalt.de
Internet

Untere Fischereibehörden

Landkreise und kreisfreie Städte

Weitere fischereirelevante Institutionen in Sachsen-Anhalt

Fischereiberatung
Stefan Mäurer
Mansfelder Straße 33
06108 Halle (Saale)
Tel.: +49 (0) 151 74327659
E-Mail: info@fischereiberater-lsa.de 
Internet​​​​​​​

Landesfischereiverband Sachsen-Anhalt e.V.
Präsident Gero Weinhardt
Dorfstr. 52
39249 Glinde

Tel.: 0163-7610220
E-Mail: praesident@lfv-sa.de
Internet

Landesanglerverband Sachsen-Anhalt e.V.
Mansfelder Straße 33
06108 Halle (Saale)

Tel.: 03 45 / 8 05 80 05
E-Mail: info@lav-sachsen-anhalt.de
Internet

VDSF Landesanglerverband Sachsen–Anhalt e.V.
Dr. Robert-Koch-Straße 15
99734 Nordhausen

E-Mail: lav.vdsf.sachsen.anhalt.e.v@gmail.com
Internet

Die wissenschaftliche Betreuung des Fischereisektors erfolgt durch das Institut für Binnenfischerei e.V. Potsdam-Sacrow:

Institut für Binnenfischerei e.V. Potsdam-Sacrow
Im Königswald 2
14469 Potsdam

Tel.: 03 32 01 / 40 60
E-Mail: info@ifb-potsdam.de
Internet

Rechtsvorschriften

Wichtigste rechtliche Grundlagen zur Regelung der Fischerei in Sachsen-Anhalt

Verwaltungsvorschriften
  • RdErl. des MRLU zur Ahndung von Ordnungswidrigkeiten nach dem Fischereigesetz; Katalog der Bußgeldtatbestände mit Regelsatzvorgaben vom 14.4.1997 (MBl. LSA Nr. 16/1997 S. 776)
  • Gem. RdErl. des ML und MU "Grundsätze zum Verhältnis von Naturschutz und Fischerei in Sachsen-Anhalt" vom 12.08.1998 (MBl. LSA Nr. 44/1998 S. 1660)
  • RdErl. des MLU "Grundsätze zur Verpachtung der Fischereiausübungsrechte des Landes Sachsen-Anhalt" vom 29.8.2006 (MBl. LSA Nr. 39/2006 S. 630)

Berufliche Ausbildung

Zuständige Stelle für die Ausbildung im Beruf "Fischwirt/Fischwirtin" ist das Landesverwaltungsamt.

Anschrift:Referat Agrarwirtschaft, Ländliche Räume, Fischerei, Forst- und Jagdhoheit
Dessauer Straße 70
06118 Halle (Saale)

Dirk Hennemann
Tel.: 0345-514 2718
Dirk.Hennemann@lvwa.sachsen-anhalt.de

Mehrere Fischereibetriebe des Landes sind zur praktischen Ausbildung von Lehrlingen berechtigt.

Die schulische Berufsbildung und überbetriebliche Ausbildung findet in der Fischereischule Königswartha (Sachsen) statt. Ebenso werden hier Zwischen- und Abschlussprüfungen durch einen länderübergreifenden Prüfungsausschuss durchgeführt, in welchem auch Fachleute aus Sachsen-Anhalt aktiv mitarbeiten.

Die Fischereischule Königswartha führt auch Fortbildungskurse zur Fischwirtschaftsmeisterin bzw. zum Fischwirtschaftsmeister durch. Die Anmeldungen/Zulassungen von Teilnehmern, die aus Sachsen-Anhalt kommen, erfolgen durch das Landesverwaltungsamt.

Fischerprüfung

Prüfungsbehörde sind die unteren Fischereibehörden. Voraussetzung für die Zulassung zur Prüfung ist der Besuch eines 30-stündigen Vorbereitungslehrganges, in dem die für die Prüfung erforderlichen Kenntnisse vermittelt werden. Solche Lehrgänge werden von vielen Anglervereinen und anderen Bildungsträgern angeboten.

Die Prüfung besteht aus einem schriftlichen und einem mündlichen Prüfungsteil. Für die schriftliche Prüfung stehen zwei Stunden zur Verfügung, in denen 60 Fragen nach dem Multiple-Choice-System zu beantworten sind. Die Fragen beziehen sich auf die Fächer Fischkunde, Gewässerkunde, Gerätekunde und Rechtskunde. Gegenstand der mündlich-praktischen Prüfung ist das Verhalten während der Fischereiausübung, der Umgang mit Fischereigeräten und das Versorgen gefangener Fische.

Jugendfischerprüfung

Die Jugendfischerprüfung besteht nur aus einer mündlichen Prüfung, ist vom Inhalt her auf grundlegende Kenntnisse beschränkt und trägt somit dem Alter der Prüflinge Rechnung. Sie wird von Anglervereinen durchgeführt, denen diese Aufgabe von der oberen Fischereibehörde übertragen wurde.

Friedfischfischerprüfung

Die Friedfischfischerprüfung ähnelt in Umfang und Durchführung der Jugendfischerprüfung, richtet sich aber an volljährige Personen.

Weitere Informationen

Die Prüfungstermine sowie die Möglichkeit, die Fischerprüfung mit zufällig generierten Fragebögen zu simulieren finden sich auf der Website www.fischerpruefung.sachsen-anhalt.de.

Fischereischein

In Sachsen-Anhalt besteht für jegliche Form der Fischereiausübung Fischereischeinpflicht, das heißt auch für das Angeln an kommerziellen Angelteichen.

Ein Fischereischein ist nicht erforderlich für Personen, die einen fischereibefugten Inhaber eines Fischereischeines bei der Ausübung des Fischfangs unterstützen oder im Rahmen von Lehrgängen zur Vorbereitung auf die Fischerprüfung unter Aufsicht des Ausbilders die Fischerei mit der Handangel ausüben.

Voraussetzung für die Erteilung eines Fischereischeins ist in der Regel die Vorlage eines Zeugnisses über das Bestehen einer staatlichen Fischerprüfung.

Bei der Erteilung von Fischereischeinen an ausländische Staatsbürger mit einem geeigneten Befähigungsnachweis zur Fischereiausübung (zum Beispiel Angellizenz des Heimatlandes, Mitgliedsausweis eines Fischereivereins oder ähnliches) können Ausnahmen von der Prüfungspflicht gemacht werden.

Fischereischeine können ab dem vollendeten 14. Lebensjahr erteilt werden. Die Ausgabe der Fischereischeine erfolgt durch die unteren Fischereibehörden. Fischereischeine werden für ein bis fünf Jahre oder auf Lebenszeit erteilt. Neben der Gebühr wird eine Fischereiabgabe erhoben. Diese wird zweckgebunden für Maßnahmen des Fischereischutzes, des Fischartenschutzes, der Fischereiforschung, für besondere Maßnahmen der Hege oder ähnliche fischereiliche Zwecke sowie für gebotene Ausgleichszahlungen verwendet.

Jugendfischereischein

Jugendfischereischeine werden nach Bestehen der Jugendfischerprüfung an Kinder und Jugendliche ab vollendetem 8. Lebensjahr bis zum vollendeten 18. Lebensjahr erteilt. Jugendfischereischeine berechtigen ausschließlich zum Friedfischfang.

Friedfischfischereischein

Friedfischfischereischeine werden nach Bestehen der Friedfischfischerprüfung an volljährige Personen erteilt. Auch Friedfischfischereischeine berechtigen ausschließlich zum Friedfischfang.

Sonderfischereischein

Personen, die aufgrund einer geistigen Einschränkung nicht in der Lage sind, eine ihrem Alter entsprechende Fischerprüfung abzulegen, kann ein Sonderfischereischein erteilt werden. Für den Erwerb eines Sonderfischereischeines ist keine Prüfung erforderlich. Der Sonderfischereischein berechtigt nur zum Friedfischfang und setzt die Begleitung durch eine volljährige Person, die einen Fischereischein besitzt, voraus.

Weitere Informationen zu Fischerprüfung und Fischereischein erhalten Sie auf der Seite des Landesverwaltungsamtes.